Nach Hause gehen

Wegen einer internen Renovierung ist KAdE bis zum 23. August geschlossen. Sie können jedoch die neue Installation In De Elleboog von Hans Op de Beeck in der Langegracht 36 besuchen. Ab dem 24. August wird die Ausstellung Sleep! bei KAdE zu sehen sein.

Abrasives Paradies, LOLA Landschaftsarchitekten, Eruption, 2022, Foto Mike Bink für Kunsthal KAdE
Vertikaler Text

Abrasiv-Paradies

05.02.2022 - 14.08.2022

In der Ausstellung "Scouring Paradise" reflektieren 24 Künstler in eigens für die Ausstellung geschaffenen Gemälden und Installationen das utopische Ideal einer machbaren Welt. Wie sieht das Paradies heute aus? Zum ersten Mal gibt es einen zweiten Ausstellungsraum: die Elleboogkerk, nur wenige Gehminuten von der Kunsthal KAdE entfernt.

Künstler(innen):
Sebastiaan Bremer
Simphiwe Ndzube
Armando
Erwin Olaf
Marcel Pinas
Michael Raedecker
Marina Rheingantz
Tanja Smeets
Melanie Smith
MAISON der FAUX
Rinus Van de Velde
Philip Vermeulen
Sander Breure & Witte van Hulzen
Olphaert der Otter
Hadassah Emmerich
Gijs Frieling
Anne Duk Hee Jordan
Alexandra Kehayoglou
Sanam Khatibi
Maria Klabin
Friedrich Kunath
LOLA Landschaftsarchitekten
Paul Morrison
Matthew Wong

2022 werden es 150 Jahre sein, dass Piet Mondrian in Amersfoort geboren wurde. Die Ausstellung "Scouring Paradise" geht von seiner Suche nach einem "irdischen Paradies" aus: ein modernistischer Traum von einer machbaren Welt, die auf Form und Stil beruht und in der die Menschen aus Freiheit nach dem Wahren, Guten und Schönen streben. 

Die Ausstellung strotzt nur so vor Kreativität und Fantasie" (FD)

Mondrian gelang es mehr oder weniger, sein Paradies zu verwirklichen, in seiner Kunst und in seinen Ateliers. Auf seiner persönlichen Suche nach dem Ideal gab Mondrian das Natürliche auf und setzte an seine Stelle eine konstruierte Ordnung. 

In der zeitgenössischen Kunst scheint das Ideal einer machbaren Welt in den Hintergrund getreten zu sein. An seine Stelle ist die Reflexion über die Welt und die Gesellschaft getreten. Tatsächlich scheint unsere Welt hundert Jahre nach Mondrians Traum alles andere als ein Paradies zu sein. Klimawandel, Umweltverschmutzung, Viren und gegenseitige Spannungen sind greifbare Bedrohungen. Anstatt uns eine Utopie zu zeigen, die es zu verwirklichen gilt, versuchen die Künstler stattdessen, den gegenwärtigen Zustand zu analysieren und dem Betrachter durch Erfahrung die Realität, in der wir leben, vor Augen zu führen. 

Ist das Paradies noch zu finden, und wenn ja: wo und wie? Zwölf Künstler gehen in Amersfoort auf die Suche" ●●●● (NRC)

Zwölf zeitgenössische Künstler wurden von der Kunsthal KAdE eingeladen, einen Raum mit ihrer Sicht auf die chaotische Welt von heute zu füllen. Zum ersten Mal wird auch ein zweiter Ausstellungsort genutzt: die Elleboogkerk in Amersfoort, die von der Kunsthal KAdE aus zu Fuß erreichbar ist.

ausstellungen michael raedecker cast 2020 192 x 157 cm courtesy grimm galerie 3
Michael Raedecker, Abguss, 2020, mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und GRIMM, Amsterdam | New York. 

Paradiese mit Unterton 

Das "Paradies" in der Kunsthal KAdE beginnt in der Haupthalle, die von einem von LOLA Landschaftsarchitekten entworfenen Straßengarten, der buchstäblich aus den Pflastersteinen herausbricht. Mit diesem Garten erkundet das Designbüro die Art und Weise, wie die Natur als unaufhaltsame Kraft die Stadt zurückerobert. An den Wänden der Haupthalle ist eine Auswahl bestehender Gemälde zu sehen: Paradiese mit Unterton. 

Es ist viel und überwältigend, für jeden ist etwas dabei.
***** (Mi)

Raumansicht Scouring Paradise in der Kunsthal KAdE und der Elbow Church. Tanja Smeets, Unter dem Pflaster wirbeln die Wurzeln, 2022. Foto: Mike Bink Tanja Smeets, Unter dem Pflaster wirbeln die Wurzeln, 2022. Foto: Mike Bink

Dieser Unterton spiegelt sich in den Kabinetten wider. Hier erkunden die Künstler die Widersprüche, die das Thema Paradies hervorruft: Herstellbarkeit versus Realität, Natur in ursprünglicher oder degradierter Form, Ewigkeit versus Vergänglichkeit.  

Wie bei den Bildern von Tanja Smeetsgroße Skulpturen, die an Wänden entlang in den Raum wachsen. Diese organischen Skulpturen bilden eine pflanzenähnliche Landschaft, die Smeets dann in eine unnatürliche Umgebung stellt. Ein weiteres Kabinett ist gefüllt mit Anne Duk Hee Jordandie eine Kombination aus skulpturalen, botanischen und technischen Elementen verwendet, um eine Installation zu schaffen, die eine sich verändernde und vergängliche Welt zeigt. Das kreative Atelier MAISON der FAUX schafft auch eine verfremdende, üppige Landschaft, in der die Grenzen zwischen dem Realen und dem Irrealen ausgelotet werden. 

Raumansicht Scouring Paradise in der Kunsthal KAdE und der Elbow Church. Alexandra Kehayoglou, Paraná de las Palmas, 2021. Foto: Mike Bink Alexandra Kehayoglou, Paraná de las Palmas, 2021. Foto: Mike Bink

Gefährdete Welten 

Die Arbeit von Alexandra Kehayoglou verbindet uns mit verschwindenden Landschaften. In Form von riesigen Teppichen zeigt die Künstlerin vom Menschen bedrohte Teile der Natur in ihrer reinen, unberührten Form. Die Teppiche von Kehayoglou sind ihre Form des Aktivismus. Indem sie sich auf Geschichten und Details in der Natur konzentriert, hofft die Künstlerin, ein größeres ökologisches Bewusstsein zu schaffen.  

Auch Marcel Pinas macht mit seinen Installationen auf bedrohte Lebensräume und Kulturen aufmerksam. Die Ndyuká-Kultur in Surinam, von der er abstammt, steht dabei oft im Mittelpunkt. Die Ureinwohner Surinams leiden unter der Abholzung von Bäumen und dem Abbau von Bauxit und Gold, was zu einer starken Umweltverschmutzung und zur Zerstörung des "paradiesischen" Dschungels führt. 

Digitale Transformationen 

Künstler Philip Vermeulen arbeitet mit beweglichen Tafeln, die er zur Erzeugung eines Moiré-Effekts einsetzt. Mit seiner Installation in der Kunsthal KAdE möchte er dem Betrachter seine eigene materielle Existenz bewusst machen, eine Tatsache, die in einer Zeit, in der wir uns auch viel in digitalen Welten bewegen, manchmal in Vergessenheit zu geraten scheint. Vermeulen erforscht in seinem Werk die Spannung zwischen diesen beiden Gegensätzen, dem Physischen und dem Digitalen.  

Raumansicht Scouring Paradise in der Kunsthal KAdE und der Elbow Church. Paul Morrison, Halbes Leben, 2022. Foto: Mike Bink Paul Morrison, Half Life, 2022. Foto: Mike Bink

Idyllische Orte 

Vor der Kulisse eines Wandgemäldes von Paul Morrison ein spezielles Kabinett zeigt die historische Darstellung des Paradieses aus verschiedenen Kulturen. In diesem Raum stellt Morrison die Frage, was es bedeutet, eine idyllische Welt schaffen zu wollen, wie es Mondrian tat, und was dieser Wunsch verbirgt. Die ausgestellten Drucke zeigen die Darstellung des Paradieses aus verschiedenen kulturellen Perspektiven.   

Entlang der Treppe und im Korridor sind die Wände von Hadassah Emmerich. Emmerich schafft farbenfrohe, üppige Wandbilder, die Landschaft und Körper zu überwältigenden Kompositionen vereinen. Im Filmraum wird der Film "Xilitla" von Melanie Smith gezeigt. In diesem Film untersucht Smith mit einem zeitgenössischen Blick "Las Pozas": ein surrealer, dekadenter Garten im mexikanischen Dschungel, der zwischen 1949 und 1984 von dem englischen Kunstliebhaber Edward James realisiert wurde.  

Kirche am Ellenbogen 

Zum ersten Mal wird auch ein zweiter Ort für die Ausstellung genutzt. In der Elleboogkerk, an der Langegracht in Amersfoort, entworfen Gijs Frieling ein Wandgemälde, in dem er die menschliche Natur in einer zunehmend technisierten Gesellschaft untersucht. Künstlerduo Sander Breure und Weiß van Hulzen schuf eine Installation im Herzen der Kirche mit Figuren, die durch Klang interagieren. 

Ein spektakulärer Teil von "Scouring Paradise" ist zehn Minuten Fußweg vom Museum entfernt zu sehen, in der Elbow Church. Hier haben der Wandmaler Gijs Frieling und eine Gruppe von Assistenten alle Wände der Kirche von Kopf bis Fuß bemalt.
**** (De Volkskrant)

ausstellungen 3 kunsthal kade abrasive paradise gijs frieling

Installationen:  Sander Breure & Witte van Hulzen, Hadassah Emmerich, Gijs Frieling, Anne Duk Hee Jordan, Alexandra Kehayoglou, LOLA Landscape Architects, MAISON the FAUX, Paul Morrison, Marcel Pinas, Tanja Smeets, Philip Vermeulen, Melanie Smith.  

Gemälde:  Armando, Sebastiaan Bremer, Sanam Khatibi, Maria Klabin, Friedrich Kunath, Simphiwe Ndzube, Erwin Olaf, Olphaert den Otter, Michael Raedecker, Marina Rheingantz, Rinus Van de Velde, Matthew Wong.    

Scouring Paradise wird kuratiert von Robbert Roos, Lara Stolwerk und Judith van Meeuwen in Zusammenarbeit mit den Künstlern.

Und der Mensch? Er soll nicht in sich selbst sein und ebenfalls nur ein Teil des Ganzen. Wenn er also seine Individualität nicht mehr spürt, wird er in dem von ihm selbst geschaffenen irdischen Paradies glücklich sein. (Piet Mondrian, Paris, 1926)

Diese Ausstellung wird im Rahmen von Mondrian 150 organisiert. 2022 wird es 150 Jahre her sein, dass Piet Mondrian in Amersfoort geboren wurde. Die Stadt feiert dies mit einem Festival der Fantasie. Ausstellungen, Theateraufführungen, Aktivitäten im Freien und vieles mehr. Weitere Informationen finden Sie unter mondriaan150.co.uklogomondrian150 vereinfacht rgb 1

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch den Mondriaan-Fonds, den Fonds 21, die Gemeinde Amersfoort und die Provinz Utrecht. Ausstellungsbanner mit Logos 1

Jetzt:Die stille Reflexion

27.01.2024 - 28.07.2024
KAdEStudio

Experimentieren und basteln Sie im KAdEStudio!

KAdEShop

Kunstbücher, Zeitschriften, Postkarten, Designartikel, Gadgets und Schmuck.

Laden am Kai
KAdECafé

KAdECafé ist der Ort am Eemplein für einen guten Cappuccino oder eine Tasse Tee, mit oder ohne Kuchen.

QuayCafe