Nach Hause gehen

Wegen einer internen Renovierung ist KAdE bis zum 23. August geschlossen. Sie können jedoch die neue Installation In De Elleboog von Hans Op de Beeck in der Langegracht 36 besuchen. Ab dem 24. August wird die Ausstellung Sleep! bei KAdE zu sehen sein.

Vertikaler Text

MAESTRO VAN WITTEL - Niederländischer Meister des italienischen Stadtbildes

26.01.2019 - 05.05.2019

Caspar van Wittel (1653-1736) wurde in Amersfoort geboren, zog um 1673 nach Italien, wurde dort bekannt und berühmt und kehrte nicht mehr in die Niederlande zurück. Heute befindet sich der größte Teil seines Werks in italienischen, englischen und spanischen Sammlungen. Mit der Ausstellung "MAESTRO VAN WITTEL - Niederländischer Meister des italienischen Stadtbildes" würdigen das Museum Flehite und die Kunsthal KAdE diesen in den Niederlanden nahezu unbekannten Meister mit einer großen Retrospektive.

Künstler(innen):
Hans Wilschut
Caspar van Wittel

Künstler: Caspar van Wittel, Hans Wilschut

Die Kunsthal KAdE und das Museum Flehite machen die Niederlande mit einem weltberühmten niederländischen Meister bekannt, der in seinem Heimatland vielen unbekannt geblieben ist.

"Die Ausstellung stellt eine triumphale Rehabilitierung in Van Wittels Heimatstadt dar" **** (NRC Handelsblad) 

Caspar Adriaensz. van Wittel (1653-1736), oder Gaspare Vanvitelli, wurde in seiner zweiten Heimat Italien gefeiert und verehrt. Er malte Rom, Neapel und Venedig im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert sehr detailliert und beeinflusste berühmte italienische Maler von Stadtansichten wie Canaletto und Bellotto. Van Wittel wurde in Amersfoort geboren, ging um 1673 nach Italien, wurde dort bekannt und berühmt und kehrte nicht mehr in sein Heimatland zurück. Heute befindet sich der größte Teil seines Werks in italienischen, englischen und spanischen Sammlungen. In den Niederlanden gibt es nur einige Zeichnungen und eine Gouache: "Gezicht op Amersfoort" (Ansicht von Amersfoort) im Museum Flehite. Mit der Ausstellung Maestro Van Wittel - Niederländischer Meister des italienischen Stadtbildes Vom 26. Januar bis 5. Mai würdigen das Museum Flehite und die Kunsthal KAdE diesen in den Niederlanden nahezu unbekannten Meister mit einer großen Retrospektive. Sie stellt sein umfangreiches Werk in den Kontext seiner niederländischen Ausbildung und seines Einflusses auf die späteren italienischen Vedutisten.

Robbert Roos, Direktor Kunsthal KAdE: "Es fühlt sich an, als würde ein vergessener Sohn nach Amersfoort zurückkehren."

"Seine Stärke ist die makellose Darstellung der Architektur in der richtigen Perspektive" (Trouw) 

Kanon der niederländischen Kunstgeschichte
Die Ausstellung in der Kunsthal KAdE umfasst die gesamte Geschichte von Van Wittel. Die Orte, an denen er malte, der Stil, den er entwickelte, seine niederländischen Wurzeln, seine adligen Gönner und sein unbestreitbarer Einfluss in Italien. Mit dieser Retrospektive wollen das Museum Flehite und die Kunsthal KAdE Caspar van Wittel, Gaspare Vanvitelli, seinen Platz im Kanon der niederländischen Kunstgeschichte geben, als Meister der (italienischen) Stadtlandschaft.

ausstellungen flehite van wittel ansicht von amersfoort lowres 1 Caspar van Wittel, Ansicht von Amersfoort, um 1712, Gouache auf Pergament auf Tafel, 27,5 x 48 cmm, Museum Flehite, Amersfoort. Erworben mit Unterstützung der Rembrandt-Vereinigung (u. a. dank des BankGiro Lotterieerwerbsfonds, des Kreises Utrecht & Gooi und des Themenfonds für Drucke und Zeichnungen), des VSB-Fonds, des K.F. Hein-Fonds, der Gemeinde Amersfoort, der Archäologischen Gesellschaft Flehite und des Waldfonds, St Stichting Vrienden van Caspar van Wittel, Museum Flehite und zwanzig Privatpersonen aus Amersfoort

Eine zeitgenössische Perspektive
Im Rahmen der Ausstellung wurde der Rotterdamer Fotograf Hans Wilschut gebeten, auf den Spuren von Caspar van Wittel einige der Orte in Rom, Neapel, Venedig und Amersfoort zu fotografieren, die Van Wittel häufig festgehalten hat. Hans Wilschut ist auch Teil der Ausstellung Stadtbilder im Museum Flehite vom 9. Februar bis 10. Juni zu sehen. 

Bart Rutten (Direktor Centraal Museum) über Caspar van Wittel in der Sendung Jetzt zu sehen! (Dauer: 5:58)
Bart Rutten (Direktor Centraal Museum) über Caspar van Wittel in der Sendung Nu te zien! von AVROTROS. Dauer: 5:58 Minuten.

niederländische Periode
Caspar van Wittel war ein Schüler von Matthias Withoos, der seinerseits in der Malschule von Jacob van Campen auf dem Landgut Randenbroek in Amersfoort ausgebildet wurde. Withoos' Meisterwerk ist sein Blick auf Amersfoort - ein Auftragswerk des damaligen Stadtrats aus dem Jahr 1671 - gemalt in der Zeit, in der Van Wittel bei ihm in der Lehre war, so dass es möglich ist, dass der junge Lehrling - er war damals 16, 17 Jahre alt - daran mitgearbeitet hat. Zusammen mit Withoos zog Van Wittel 1672 nach Hoorn. Dort kommt er in Kontakt mit den Malern Jan van der Heyden und Gerrit Berckheyde, die in Amsterdam und Haarlem eine "reine" Erfassung von Stadtansichten entwickeln. Diese "holländische" Art zu malen findet sich in Van Wittels Werk wieder.ausstellungen palazzo zevallos gaspar van wittel veduta di roma con piazza del popolo Caspar van Wittel, Ansicht von Rom mit Piazza del Popolo, 1718, Öl auf Leinwand, 56 x 109 cm, Sammlung Intesa Sanpaolo Gallerie di Palazzo Zevallos Stigliano, Neapel

Erfinder des italienischen Stadtbildes
In Begleitung eines anderen jungen Malers - Jacob van Staverden - reiste Van Wittel um 1673 nach Rom. Dort schloss er sich der niederländischen "Malerbande" der Bentvueghels an, einer Gruppe, die in der ewigen Stadt seit Jahrzehnten eine Künstlerkolonie bildete. Dort lernte er die Arbeiten von Lieven Cruyl und Abraham Genoels kennen, die topografische Zeichnungen der Stadt anfertigten. Er kommt auch in Kontakt mit Cornelis Meyer, einem Maschinenbauingenieur, der sich um einen Auftrag des Papstes für den Bau von Wasserwerken entlang des Tibers bemüht. Er bittet den jungen Caspar, der jetzt Mitte zwanzig ist, bei den Illustrationen für das Manuskript zu helfen. Eines der Motive, die Van Wittel zeichnete, ist die Piazza del Popolo, der Platz, an dem Van Wittel von Norden her in Rom ankam. Er malte diesen Platz im Laufe seiner Karriere etwa 15 Mal, immer aus demselben Blickwinkel.

Die Ausstellung lehrt, dass ein Teil des Reizes eines Gemäldes von Van Wittel in der Tatsache liegt, dass er zwei Genres perfekt beherrschte: das Figurenbild und die Stadtlandschaft'' (The Telegraph)

Von da an (um 1680) begann Van Wittel auch andere Orte in Rom mit seiner charakteristischen Präzision festzuhalten: den Tiber mit seinen Brücken und der Engelsburg am Ufer, die Piazza Navona, das Kolosseum, den Petersplatz, den Quirinal, die Villa Borghese, Kirchen, Straßen, kleinere Plätze. Oft wiederholte er diese Kompositionen auch mehrmals, wobei er von einer Grundzeichnung ausging. Von Rom aus reiste er nach Neapel, in die Umgebung von Rom (Tivoli), nach Florenz und nach Venedig. In der Lagunenstadt hielt er die Ansicht von San Marco und dem Dogenpalast vom Wasser aus fest. Er malte die majestätische Kirche La Salute am Anfang des Canal Grande. Sie gehört inzwischen zum Standardrepertoire der venezianischen Stadtmalerei, aber Van Wittel hat sie zum ersten Mal gemalt.ausstellungen rouen musee des beaux arts vanwittel tevere castel santangelo Caspar van Wittel, Ansicht von Rom mit der Engelsburg, Datum unbekannt, Öl auf Leinwand, 53 x 111,2 cm, Musée des Beaux-Arts, Rouen

Van Wittel inspiriert Canaletto
Um 1719 hielt sich der junge venezianische Maler Antonio Canal in Rom auf, um mit seinem Vater einige Landschaften zu malen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er in dieser Zeit Van Wittel traf und einige seiner venezianischen Stadtansichten sah. Inspiriert davon, widmete sich Canal, der bald Canaletto genannt wurde, ganz diesem Thema. Zu dieser Zeit hat die Grand Tour - eine "Bildungsreise" für junge Adlige - Hochkonjunktur und Canaletto wird zusammen mit seinem Cousin Bernardo Bellotto zum Maler venezianischer Stadtansichten, die von den Reisenden eifrig genutzt werden. Auch hier war Van Wittel übrigens wegweisend, denn er hatte zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Grand-Tour-Reisende - darunter Thomas Coke - mit solchen "Postkarten" versorgt. Nach seiner Rückkehr nach England baute Coke Holkham Hall in Nord-Norfolk, teilweise inspiriert von seiner Italienreise und dem Werk des Architekten Palladio.

Seit seiner Ankunft in Rom baute Van Wittel ein umfangreiches Netzwerk von Mäzenen auf: adlige römische Familien wie Sacchetti und Colonna - in deren Palästen er zeitweise wohnte -, aber auch der spanische Adlige Medinaceli, der sich als Botschafter in Rom aufhielt, 1696 Vizekönig von Neapel wurde und insgesamt 35 Gemälde bei Van Wittel bestellte, hauptsächlich Ansichten von und um Neapel.

"Geliebter Meister kurz zurück" (Het Parool)

Der Fotograf Wilschut tritt in die Fußstapfen von Van Wittel
Im Rahmen der Ausstellung wurde der Rotterdamer Fotograf Hans Wilschut gebeten, in die Fußstapfen von Caspar van Wittel zu treten und einige der Orte in Rom, Neapel, Venedig und Amersfoort zu fotografieren, die Van Wittel häufig festgehalten hat. Einige dieser Orte sind im Wesentlichen unverändert geblieben, andere haben sich völlig verändert. So wie Van Wittel gerne das zeitgenössische Stadtleben in seine Stadtansichten einbezog, wird Wilschut die Menschen von heute in den ikonischen Kulissen zeigen.

Hier herunterladen Ein Artikel über das Projekt von Hans Wilschut aus dem Ausstellungskatalog.

Hans Wilschut ist auch Teil der Ausstellung Stadtbilder im Museum Flehite vom 9. Februar bis 10. Juni zu sehen. 

Werke aus internationalen Sammlungen in Amersfoort
Die Ausstellung zeigt etwa 45 Gemälde und Gouachen und etwa 30 Zeichnungen von Van Wittel aus italienischen, englischen, spanischen, deutschen und französischen Sammlungen. Außerdem sind etwa 30 Gemälde und Zeichnungen niederländischer und italienischer Meister zu sehen.

Rahmenprogramm, Katalog und Kinderbuch
Rund um die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit den Freunden der Caspar van Wittel-Stiftung ein Rahmenprogramm organisiert. Ein Katalog in niederländischer und englischer Sprache wird von Bekking & Blitz herausgegeben. Es ist das erste Mal, dass ein monografisches Buch über den Künstler in diesen Sprachen veröffentlicht wird. Der Katalog kostet 29,95 €. 

Zu dieser Ausstellung ist auch das Bilderbuch "Caspar mit den Augen" erschienen. Dieses Kinderbuch wurde von Maret van Esch geschrieben und von Marije Koelewijn illustriert und wurde mit Unterstützung von Wilco Books and Magazines, IJs van Vitelli und Optiek Verkerk ermöglicht.  

Die Ausstellung MAESTRO VAN WITTEL - Niederländischer Meister des italienischen Stadtbildes ist möglich dank der großzügigen Unterstützung durch: die Turing-Stiftungdie Mondrian-Fonds, Fonds 21die Gemeinde Amersfoortdie Nationale Agentur für Kulturerbe und die Provinz Utrecht.

Niederländische Meister in Utrecht und Amersfoort
Wussten Sie, dass Caspar van Wittel zu den niederländischen Meistern gehört? Jeder kennt Rembrandt van Rijn, Frans Hals und Johannes Vermeer, aber es gibt noch weitere Künstler, die eine wichtige Rolle in der Kunstgeschichte gespielt haben. In diesem Winter widmet das Centraal Museum zum Beispiel den Utrechter Karawaggisten eine Ausstellung. Sie inspirierten die niederländischen Meister mit ihren starken Hell-Dunkel-Kontrasten. Lesen Sie mehr auf der Website des Zentralmuseums >>

 

 

Jetzt:Die stille Reflexion

27.01.2024 - 28.07.2024
KAdEStudio

Experimentieren und basteln Sie im KAdEStudio!

KAdEShop

Kunstbücher, Zeitschriften, Postkarten, Designartikel, Gadgets und Schmuck.

Laden am Kai
KAdECafé

KAdECafé ist der Ort am Eemplein für einen guten Cappuccino oder eine Tasse Tee, mit oder ohne Kuchen.

QuayCafe