Nach Hause gehen

Wegen einer internen Renovierung ist KAdE bis zum 23. August geschlossen. Sie können jedoch die neue Installation In De Elleboog von Hans Op de Beeck in der Langegracht 36 besuchen. Ab dem 24. August wird die Ausstellung Sleep! bei KAdE zu sehen sein.

Hank Willis Thomas, Eine Aussetzung der Feindseligkeiten, 2019. For Freedoms' 50 State Initiative, 2018. Foto Peter Cox für Kunsthal KAdE
Vertikaler Text

Das ist Amerika | Kunst USA Heute

26.09.2020 - 13.12.2020

Am 3. November gingen die Amerikaner an die Urnen, um einen neuen Präsidenten zu wählen: Donald Trump oder Joe Biden. Ein wichtiger Moment in einem politisch und gesellschaftlich polarisierten Land. Die Kunsthal KAdE hat untersucht, wie sich die Künstler im Vorfeld der Wahl positionieren.

Künstler(innen):
Luis Roacho Aguilera
Verstärker
Guerilla Girls
LosDos
Catherine Opie
Gina Phillips
Edgar Picazo
Sheila Pree Bright
Alexis Pye
Elliott Jamal Robbins
Gregory Verkauf
Dread Scott
Andres Serrano
Travis Somerville
Mark Strandquist
Jacqueline Surdell
Cosmo Whyte
Hank Willis Thomas
Colectivo Rezizte
INDECLINE
Artists 4 Democracy
Haydee Alonso
Alejandra Aragón
Julie Büffelkopf
Celeste Dupuy-Spencer
Sam Durant
Kota Ezawa
Avram Finkelstein
Alixa Garcia
Jeffrey Gibson
Justin Brice Guaraglia
Chase Hall
Edgar Vogelhaufen
Robert Hodge
Alfredo Jahr
Robert Longo
Monica Lozano
Troy Michie
Derrick Woods-Morrow

In der Ausstellung Das ist Amerika | Kunst USA Heute Vierzig amerikanische Künstler und Kollektive bringen die Vereinigten Staaten durch Malerei, Fotografie, Wandmalerei, Dokumentation und Installationen in die Niederlande. Ihre Arbeiten behandeln aktuelle Themen wie Identität, urbane Lebenskultur, Klimafragen und "Trump".

Die Ausstellung ist soziales Engagement in seiner besten Form. ---- (NRC)


Road Trip US 

Wie ist es, in diesen Zeiten als Künstler in den USA zu leben? Robbert Roos, Kurator der Ausstellung, unternahm im Sommer 2019 einen Roadtrip quer durch das Land. Er fuhr von der Ost- zur Westküste und wieder zurück und sprach mit Künstlern, Kuratoren und Galeristen. Roos: Politisch und gesellschaftlich ist es ein zerrissenes Land, in dem sich nicht nur Republikaner und Demokraten erbittert gegenüberstehen, sondern auch städtische und ländliche Gebiete in unterschiedlichen Wahrnehmungswelten zu leben scheinen, Rassenspannungen so aktuell wie eh und je sind, eine religiös-konservative Bewegung aktiv versucht, fortschrittliche Gesetze zurückzudrängen, und die Kluft zwischen Arm und Reich immer ausgeprägter zu sein scheint. Künstler beziehen in der gesellschaftlichen Debatte traditionell Stellung.'

Theatre Gates - Schwarze Macht lebt hier
Theaster Gates, "Where Black Power Lives", Gary, IN, For Freedoms' 50 State Initiative, 2018. Fotografiert von Madeleine Thomas 

Für Freiheiten

Ein besonderer Teil der Ausstellung befasst sich mit dem Projekt For Freedoms, das 2016 von den Künstlern Hank Willis Thomas und Eric Gottesman ins Leben gerufen wurde. For Freedoms organisiert Versammlungen und Kollaborationen, um Redefreiheit, Glaubensfreiheit, Angst und Armut zu fördern und bürgerliches Engagement zu unterstützen. Im Vorfeld der Zwischenwahlen 2018 hat die Plattform die 50-Staaten-Initiative. Künstler entwarfen rund 200 Plakatwände, die in allen 50 US-Bundesstaaten aufgestellt wurden. Neben einer Reihe von 1:1-Plakaten ist eine große Auswahl in kleinerem Format an der Wand der Haupthalle zu sehen.  

Id.

Die Ausstellung zeigt eine breite Auswahl von Kunstwerken, die etwas über die Debatten in den Vereinigten Staaten aussagen. Hank Willis Thomas zeigt eine verunglückte Version des "General Lee", des orangefarbenen Dodge Charger aus der Serie Dukes of Hazardder in den 1970er Jahren im Fernsehen zu sehen war und auf dessen Dach die Flagge der Konföderierten prangte. Dread Scott hat einen Sklavenaufstand von 1811 nachgestellt, als eine Gruppe von Sklaven von den Plantagen südwestlich von New Orleans aufbrach, um ihren eigenen Staat zu gründen. Catherine Opie schuf eine Reihe politischer Collage-Animationen, in denen sie aktuelle Themen wie Nationalität, Demokratie und Identität aufgreift.

Es ist Kunst, die man im Englischen als "hands-on" bezeichnen würde - manchmal nicht sehr subtil, aber direkt auf den Punkt. Und relevant. Die aktivistische Kunst macht die Probleme der gewöhnlichen Amerikaner sehr greifbar." **** (Mi)

Celeste Dupuy-Spencer - Im Weißen Haus Celeste Dupuy-Spencer, In The White House (perfekt dämonische Dynamik), 2018, mit freundlicher Genehmigung von Nino Mier

Zu sehen sind Bilder von Celeste Dupuy-Spencer, Travis Somerville und anderen, die sich mit religiösem Fanatismus, Trump und der rassistischen Kultur des Südens beschäftigen. Jeffrey Gibson und Julie Buffalohead thematisieren die Stellung der amerikanischen Ureinwohner. Kota Ezawa hat eine Animation über das Niederknien schwarzer American-Football-Spieler während des Abspielens der Nationalhymne erstellt. Eine Gruppe von Künstlern aus El Paso, Texas, und Juarez, der mexikanischen Partnerstadt, schildert das Leben in dieser Grenzregion, einschließlich der Realität der Stahlmauer, die die beiden traditionell verbundenen Städte durchschneidet. Die Guerrilla Girls und Avram Finkelstein (Gran Fury) zeichnen ihre Kampagnen für die Stärkung von Frauen und der LGBTQ-Gemeinschaft von den 1980er Jahren bis heute nach. Justin Brice Guariglia warnt mit Aphorismen auf einer Signaltafel vor den Folgen des Klimawandels.

Alles über Trump

Der US-Fotograf Andres Serrano (1950) hat für eine Ausstellung in New York im Sommer 2019 ein Porträt aus Utensilien rund um Trump erstellt. Ein Jahr lang kaufte er unter anderem auf eBay alle möglichen Gegenstände mit Trumps Namen, Gesicht oder Unterschrift. Für Serrano ist dies die Essenz von Trumps Selbstvermarktung als "Marke". Er sammelte Hunderte von Fotos, Mützen, Tassen und signierte Zeitschriftencover sowie Gegenstände aus seinen Kasinos, seiner Universität und dem Trump Steak. Eine Auswahl aus dieser Sammlung ist in der Kunsthal KAdE ausgestellt. Im Mittelpunkt steht eine sich drehende Skulptur mit dem Wort 'Ego'.

Raumansicht 'This Is America | Art USA Today', Kunsthal KAdE 2020. LosDos, Operation Hold the Line | Die Auswirkungen des Imperialismus, 2020. Foto: Mike Bink
Raumansicht 'This Is America | Art USA Today', Kunsthal KAdE 2020. LosDos, Operation Hold the Line | Die Auswirkungen des Imperialismus, 2020. Foto: Mike Bink

Die Vereinigten Staaten sind weit weg, aber die dortigen Entwicklungen können das Geschehen in den Niederlanden direkt beeinflussen. Im KAdEStudio können die Besucher ihre eigene Stimme abgeben. Begleitet wird die Ausstellung von einem Reisebericht von Robbert Roos über seinen Roadtrip mit Teilen von Interviews mit Künstlern, Kuratoren und Galeristen und viel Bildmaterial. Das Buch ist im KAdEShop erhältlich.

Teilnehmende Künstler: 

Haydee Alonso, Amplifier, Alejandra Aragón, Artists 4 Democracy, Sheila Pree Bright, Julie Buffalohead, Celeste Dupuy-Spencer, Sam Durant, Kota Ezawa, Avram Finkelstein, Alixa Garcia, Jeffrey Gibson, Justin Brice Guariglia, Guerrilla Girls, Chase Hall, Edgar Heap of Birds, Robert Hodge, INDECLINE i.s.m. Eugenio Merino, Alfredo Jaar, LosDos, Robert Longo, Monica Lozano, Troy Michie, Catherine Opie, Colectivo Rezizte, Gina Phillips, Edgar Picazo, Alexis Pye, Luis Roacho Aguilera, Elliott Jamal Robbins, Gregory Sale, Dread Scott, Andres Serrano, Travis Somerville, Mark Strandquist, Jacqueline Surdell, Hank Willis Thomas, Cosmo Whyte und Derrick Woods-Morrow.

Werke von Jon McNaughton über: www.jonmcnaughton.com 
Werke von Sabo unter: www.unsavoryagents.com

Plakate für Freiheiten von:

Derrick Adams, Sadie Barnette, Zoë Buckman, Paula Crown, Jeremy Dean, Jamila El Sahli, Awol Erizku, Theaster Gates, Jeffrey Gibson, Ken Gonzalez-Day, Eric Gottesman, Gran Fury, Guerrilla Girls, Emily Hanako Momohara, JR, Deborah Kass, Imaikalini Kalahele & Cory Taum, Titus Kaphar, Christine Sun Kim, Stacey L. Kirby, Suzanne Lacy & Anna Ayeroff, Shaun Leonardo, Michelangelo Lovelace, Carrie Mae Weems, Muna Malik, Susan Meiselas, Marilyn Minter, Aïda Muluneh, Christopher Myers, Tuan Andrew Nguyen, Kambui Olujimi, Trevor Paglen, Ebony G. Paterson, Gordon Parks, Michelle Pred, Ronald Real & Virginia San Fratello, Jim Ricks, Jon Rubin, William Scott & David Byrne, Xaviera Simmons, Bayeté Ross Smith, Cristina Velasquez, Hank Willis Thomas, Fred Tomaselli, Estevan Valdés, Natalie White, Deborah Willis, Wyatt Gallery.

Dieses Projekt wurde durch die finanzielle Unterstützung von Fund 21 ermöglicht
Logo Fonds 21

Dank an den Mondriaan-Fonds für die Entschädigung der Künstlerhonorare. 
ausstellungen logo downloads nl web schwarz

 

Jetzt:Die stille Reflexion

27.01.2024 - 21.07.2024
24
Aug. 2024
Alle Aktivitäten
KAdEStudio

Experimentieren und basteln Sie im KAdEStudio!

KAdEShop

Kunstbücher, Zeitschriften, Postkarten, Designartikel, Gadgets und Schmuck.

Laden am Kai
KAdECafé

KAdECafé ist der Ort am Eemplein für einen guten Cappuccino oder eine Tasse Tee, mit oder ohne Kuchen.

QuayCafe