Eemplein 77, (Eemhuis)
3812 EA, Amersfoort

Geöffnet Di bis So 10-17 Uhr

033 4225030info@kunsthalkade.nl
Nach Hause gehen
Kunsthalle KAdE

CLOSE

Eemplein 77, (Eemhuis)
3812 EA, Amersfoort

Geöffnet Di bis So 10-17 Uhr

033 4225030info@kunsthalkade.nl

Wegen einer internen Renovierung ist KAdE bis zum 23. August geschlossen. Sie können jedoch die neue Installation In De Elleboog von Hans Op de Beeck in der Langegracht 36 besuchen. Ab dem 24. August wird die Ausstellung Sleep! bei KAdE zu sehen sein.

Raumübersicht Kreide, Foto Mike Bink für Kunsthal KAdE, 2018
Vertikaler Text

CRY

26.05.2018 - 19.08.2018

Diese Gruppenausstellung konzentriert sich auf das Zeichenmaterial CHART. Künstler wurden von der Kunsthal KAdE gebeten, neue Arbeiten mit Tafelkreide zu schaffen. Gezeigt werden auch bestehende Arbeiten von Joseph Beuys, Rudolf Steiner, Juan Muñoz und Nemanja Nikolić.

Künstler(innen):
Marijn Akkermans
Juan Muñoz
Marc Nagtzaam
Nemanja Nikolic
Jip piet
Thomas Raat
Hans Schuttenbeld
Roland Sohier
Rudolf Steiner
Inge Vaandering
Guy Vording
Weiß Wartena
Marjolijn de Wit
Romy Muijrers
Jilles de Man
Jitske Bakker
Joseph Beuys
Elsemarijn Bruys
Nik Christensen
Marcel van Eeden
Hanneke Francken
Lenneke van der Goot
Susanna Inglada
Marije Koelewijn
Florens Kool
Arno Kramer
Bart Lodewijks
Marthe Zink

Künstler: Marijn Akkermans, Jitske Bakker, Joseph Beuys, Nik Christensen, Marcel van Eeden, Hanneke Francken, Lenneke van der Goot, Susanna Inglada, Arno Kramer, Bart Lodewijks, Jilles de Man, Juan Muñoz, Marc Nagtzaam, Nemanja Nikolić Roland Sohier, Rudolf Steiner, Thomas Raat, Hans Schuttenbeld, Guy Vording, Marjolijn de Wit, Witte Wartena, Marthe Zink, Florens Kool, Elsemarijn Bruys, Marije Koelewijn, Jip piet, Inge Vaandering, Romy Muijrers

Kompilierer: Kunsthal KAdE mit Beratung durch Arno Kramer

Das nostalgisch anmutende Zeichnen und Schreiben auf einem Tafelboden steht im Mittelpunkt der Gruppenausstellung CRY mit neuen Arbeiten von siebzehn niederländischen Künstlern und einer Reihe besonderer internationaler Leihgaben von Joseph Beuys, Rudolf Steiner und anderen. Blauwdruk 033 aus Amersfoort schmückt den oberen Raum, in dem Amersfoorter Künstler auf das Thema Kreide reagieren. An verschiedenen Stellen der Ausstellung (KAdEStudio, KRIJTkamer, KRIJTlokaal) können die Besucher selbst mit Kreide arbeiten.  

groß
Marjolijn de Wit, To What Remains, 2018. Foto: Mike Bink 

Kreide weckt bei Jung und Alt gleichermaßen Erinnerungen und Nostalgie. Seit der Erfindung der schwarzen und manchmal auch grünen Tafel im 18. Jahrhundert sind ganze Generationen mit ihr aufgewachsen. Unzählige Buchstaben, Zahlen, Texte, Zeichnungen und Formeln werden auf der mehrschichtigen Tafel gezeichnet und auch wieder weggewischt. Mit weißer oder farbiger Kreide, mit oder ohne Hilfe von großen Linealen, Zirkeln und Hilfslinien. All diese Materialien und Handlungen können heute fast als historisch bezeichnet werden, da sie in den Schulgebäuden durch Marker auf Whiteboards oder digitale Mittel ersetzt wurden.

"Die meisten der Künstler hatten noch nie ernsthaft mit Tafelkreide gearbeitet. Aber die Ergebnisse sind beeindruckend. Kreide ist so viel mehr als nur ein Kinderspiel." - The Telegraph

Die Kunsthal KAdE hat siebzehn niederländische Künstler eingeladen, mit Kreide auf einem Tafelhintergrund zu arbeiten. Es wurden sowohl abstrakte als auch figurative Künstler ausgewählt, die ein abwechslungsreiches Bild in verschiedenen Stilen und Formen schaffen. So wird Arno Kramer eine große Wandzeichnung anfertigen, Roland Sohier wird sich mit dem grünen Triptychon als Altarbild auseinandersetzen und Lenneke van der Goot wird eine Pflasterkreidezeichnung auf einer Fläche aus Pflastersteinen anfertigen; ein Streifzug durch den Schulhof. Darüber hinaus zeigt die Kunsthal KAdE mehrere Leihgaben von Joseph Beuys, Rudolf Steiner, Juan Muñoz und einen Animationsfilm des Serben Nemanja Nikolić aus dem Jahr 2016, der vollständig mit Kreide erstellt wurde.großArno Kramer, Im wechselnden Licht der Zeit, 2018. Foto: Mike Bink

Auch Studierende der HKU ließen sich von der Kreide inspirieren. Nach einem Seminar in der KAdE, in dem die teilnehmenden Künstler Roland Sohier, Marjolijn de Wit und Marthe Zink eine Einführung gaben, begannen Studierende aus verschiedenen Fachbereichen in Gruppen mit dem Medium zu experimentieren. Das Ergebnis waren sechs verschiedene bewegte Kreidearbeiten. Zwei davon sind für die Ausstellung ausgewählt worden.

"KRIJT in der Kunsthal KAdE [...] weckt schöne Erinnerungen: eine Zeichnung von Sinterklaas, angefertigt von der süßesten Grundschullehrerin." - Mi

Selbst anfangen
Im KAdEStudio sind die Besucher eingeladen, ihre Geständnisse in Form von Strafzeilen auf eine Tafel zu schreiben. Als Inspiration dient das Video "I Delayed Peoples Flights By Walking Slowly in Narrow Hallways" (2008) von Mayke Nas: ein Musiktheater für vier Performer, die rhythmisch neue Geständnisse auf vier Tafeln schreiben, als wären es Strafzeilen. Im KRIJT-Raum darf alles mit Kreide beschrieben werden, die Wände und sogar die Möbel. Und im KRIJTlokaal hängen Instrumente an der Wand, um eine große Zeichnung zu machen. Verschiedene Kreidetechniken können bei den Einsätzen ausprobiert werden.
groß
KRIJT-Klassenzimmer. Foto: Mike Bink 

Teilnehmende Künstler:
Marijn Akkermans (NL, 1975) | Jitske Bakker (NL, 1982) | Joseph Beuys (DE, 1921 - 1986) | Nik Christensen (GB, 1973) | Marcel van Eeden (NL, 1965) | Hanneke Francken (NL, 1976) | Lenneke van der Goot (NL, 1979) | Susanna Inglada (ES, 1983) | Arno Kramer (NL, 1945) | Bart Lodewijks (NL, 1972) | Romy Muijrers (NL, 1990) | Juan Muñoz (ES, 1953 - 2001) | Marc Nagtzaam (NL, 1968) | Mayke Nas (NL, 1972) | Nemanja Nikolić (RS, 1987) | Thomas Raat (NL, 1979) | Hans Schuttenbeld (NL, 1991) & Jilles de Man (NL, 1990) | Roland Sohier (NL, 1950) | Rudolf Steiner (HR, 1861-1925) | Guy Vording (NL, 1985) | Witte Wartena (NL, 1976) | Marjolijn de Wit (NL, 1979) | Marthe Zink (NL, 1990) | HKU Studenten

"Neben fröhlichen Dingen ist Kreide auch ein Vehikel für philosophische Darstellungen - Rudolf Steiner und Joseph Beuys sind ebenfalls in der Ausstellung vertreten." - NRC 

Besonderer Gast: Blueprint 033
Für die Ausstellung hat die Kunsthal KAdE CRY als besonderer Gast Blaupause 033 eingeladen. Am 16. Februar 2014 öffneten sich die Türen der Ausstellung "Blueprint/Blueprint". Es war die letzte Ausstellung der Kunsthal KAdE im Smallepad und das erste gemeinsame Projekt der Gastkuratoren StadsGalerij, Haren Majesteit, BV de Gasten und The Observant in der Kunsthal KAdE. Die Organisatoren Ron Jagers, Martin Honings und Adinda van Wely sind der Meinung, dass es wichtig ist, längerfristige Beziehungen zu Künstlern zu pflegen, deren Herz in Amersfoort schlägt. Im Sommer 2018 wird Blueprint 033 wieder bei ihnen zu Gast sein und eine Auswahl von Teilnehmern früherer Ausgaben im oberen Raum der Kunsthal KAdE zeigen. Auch diese Blueprint-Künstler reagieren auf das Thema Kreide. Teilnehmer: Elsemarijn Bruys (NL, 1989) | Eva Hoogenberg (NL, 1999) | Marije Koelewijn (NL, 1991) | Jippiet (NL, 1988) | Inge Vaandering (NL, 1993) | Corine Zomer (NL, 1983).

Ermöglicht durch: Mondrian-FondsK.F. Hein-FondsStädtische Galerie und Gemeinde Amersfoort

Über KRIJT: 
AD 24 Mai
Mi 28. Mai
Telegraph 30. Mai
Nederlands Dagblad 1. Juni
Mister Motley 10 Juni
My Daily Shot of Culture 13. Juni
Abendprotokoll 17. Juni
Kunst Mädchen 19 Juni
NRC 9. Juli

Arno Kramer. Foto: Hans de Bruin
Arno Kramer. Foto: Hans de Bruin

Abschlussveranstaltung KRIJT | Vortrag Arno Kramer, 19. August
Ode an die Frühreife

Ein 1767 in Amsterdam von Pieter Myer veröffentlichtes Buch enthielt ein Lobgedicht mit dem Titel Triumph der Zeichnung. "Gesungen an ... Jonas Witsen, Bürgermeister der Stadt Amsteldam ... als Hauptdirektor der städtischen Zeichenakademie, und ferner an die Herren Direktoren ... aus dem Anlass, dass ... die Bürgermeister ... den Herren Mitgliedern der Zeichenakademie ein Zimmer im Rathaus dieser Stadt für ihren Unterricht wohlwollend überlassen haben". In diesem Lobgedicht, das für den Bürgermeister von Amsterdam geschrieben wurde, geht der Verfasser künstlerisch über Bord, sei es in Reimen oder auf andere Weise, mit dem Ziel, die Stadt zu einem Gebäude zu bewegen, in dem die edle Kunst des Zeichnens gesehen und praktiziert werden kann. In der letzten Strophe der langen Strophe wird dies noch einmal auf diese Weise befürwortet:

Man hört die Zunge von Art, die die Burgervadren lobt.

Der Stromgott streckt freudig die graue Krone in die Höhe,

Auf 't Sehen, dass Teekenkunst ihre hatren ausstellt magt,

Im fürstlichen Stadtgebäude auf den Thron geführt werden.

1784, 17 Jahre nach der Veröffentlichung dieses Textes, wurde in Haarlem das Teylers Museum, das erste Museum der Niederlande, eröffnet. Bemerkenswerterweise umfasste die Sammlung neben vielen wissenschaftlichen und physikalischen Attributen und Büchern bald auch eine große Sammlung von Zeichnungen und Drucken.

Es hat übrigens lange gedauert, bis die Zeichnung zur Selbstverständlichkeit wurde, und glücklicherweise scheint die Aufmerksamkeit für zeitgenössische Zeichnungen in den letzten Jahren zu wachsen, wenn auch nicht in dem Maße, wie ich es mir wünschen würde. Mit dem Verschwinden von Zeichnungskuratoren in einigen Museen und dem Niedergang der so genannten Kupferstichkabinette ist die Flut auf höchster Ebene ziemlich dünn. Glücklicherweise hält das viele zeitgenössische Künstler nicht davon ab, sich weiterhin mit der Zeichnung zu beschäftigen und sogar zu entdecken, dass es immer neue visuelle Wege gibt. CRY ist natürlich ein großartiges Beispiel dafür, und KAdE hat dasselbe zuvor mit der Ausstellung Raumfahrt-Zeichnungen. Mit CRY ist auf andere Weise gezeigt worden, dass es eine Entwicklung in der Zeichnung gibt. Vielleicht wäre es interessant, mit einer dritten Ausstellung dann....mit reinen Arbeiten auf Papier zu den Grundlagen zurückzukehren.

Wie einfach ist es, mit Kreide auf eine Tafel zu zeichnen. Wie schwierig ist es, ein gutes, außergewöhnliches visuelles Werk zu schaffen? Mussten wir Buchstaben, Wörter, Texte schreiben? Mussten wir von den Künstlern verlangen, innerhalb eines bestimmten Rahmens zu arbeiten? Zum Glück mussten wir das nicht. Unmittelbar nach den Gesprächen, die ich mit Judith van Meeuwen und Robbert Roos über die Auswahl der Künstler geführt habe (danke für das Vertrauen, es ist mir eine Ehre, mit Ihnen zusammenzuarbeiten), dachte ich, dass ich in meinem eigenen Beitrag zumindest Worte verwenden möchte. Das, was ich jetzt hier lese, besteht aus Worten. Das, was Sie in meiner Zeichnung lesen können, sind Worte von meinem irischen Lieblingsdichter Seamus Heaney.

Auch was die Sprache betrifft, gibt es Hunderte von Schriftstellern, Dichtern und Philosophen, die wunderbare und treffende Dinge über Gedanken und Gefühle geschrieben haben. Zum Beispiel: Wenn wir uns noch mehr auf die Sprache konzentrieren, das Medium, in dem wir uns ausdrücken, dann kann man mit Überzeugung schreiben, dass es dank der Sprache Sinn und Wahrheit gibt. Die Sprache ist die Essenz des menschlichen Wesens. Wie auch immer wir denken, wie auch immer wir zweifeln und wie auch immer wir sterben werden, wir werden der Sprache unser ganzes Leben lang treu bleiben. Denn die Sprache ermöglicht es uns, zu denken. Die Gedanken können ein synthetisches, verbindendes Ganzes aus Wort und Bild bilden. Durch die Sprache können wir die Welt benennen. Durch die Sprache gibt es eine Welt, die sogar jenseits der Realität liegt, obwohl sie in derselben Realität existiert. Die Sprache ist Vergangenheit und Zukunft zugleich. In der Sprache hat die Ewigkeit einen Platz und die Toten sprechen weiter zu uns. Die Sprache lügt nicht, auch wenn die Lüge oft in der Sprache Gestalt annimmt.

Weil ich mit der Sprache in den Zeichnungen nicht auskomme, weil ich mit dem Zeichnen sowieso nicht auskomme, schreibe ich und kann nicht widerstehen, in Gedichten über das Schauen, das Entdecken von Linien in der Landschaft, über das Zeichnen an sich und so weiter zu sprechen.

Inis Oirr

Das Licht sang sich seinen Weg in den Tag und schien über die Insel zu fließen. Alles würde
langsam überall sein und ich wurde aus der Zeit gehoben und dachte: Ich bringe

dass die Zeit in einem Flug, in Proportionen zum Leben erwacht ist. In einer Linie oder in einer Ebene
zumindest in einem Bild. Bringen Sie sie dorthin zurück, wo sie mitschwingt, verarbeiten Sie sie

lassen Sie sie sich bewegen und entgleisen und erleben Sie einmal mehr, dass Schönheit überall in 
verankert werden kann. Dass das endgültige Bild kontrolliert einsam 

wird am Rande der Existenz leben, das war eine Zeit lang die Idee.
Aber manchmal wurde es für mich auch ernennbar, dann war es im Namen. 

Du bist in deinem Namen, du bist etwas, du bist dein Name.
Und weil Sprechen jetzt oft nicht mehr als Sprechen ist,

Ich würde lieber mein Schweigen zu deinem Namen beugen.


Viele der hier gezeigten Arbeiten sind voller Hoffnung und Glauben an ein Jenseits, sie sind provozierte brillante Entgleisungen. Wir sehen plappernde Bildwelten. In denen wir gedanklich reisen können. Die Vielfalt von allem in CRY zeigt nicht nur, wie erfinderisch die teilnehmenden Künstler sind, die manchmal ihren geeichten Weg verlassen, manchmal aber auch dem treu bleiben, was sie vorher gemacht haben. Ich fand es überraschend, wie subtil, dünn und sensibel man mit einem Buntstift noch zeichnen kann. Die vermeintliche Schwierigkeit, die schwarze Linie auf dem schwarzen Grund in eine weiße Linie umzuwandeln, stellte sich nach ein paar Stunden Arbeit als völlig überflüssig heraus. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mit dem, was ich anfangs gezeichnet habe, überhaupt nicht zufrieden war. Ich konnte das Problem auch nicht ausmachen. Die beachtliche Größe des Werks sollte doch kein Problem sein. Große Arbeiten hatte ich schon vorher gemacht. Wie sich später herausstellte, fand ich, dass die verschiedenen visuellen Elemente, ob figurativ oder abstrakt, in einem neuen, wackeligen Universum schwebten. Aber ich wollte eine neue Art von Galaxie-System, das kohärent war und eine gewisse Kohärenz aufwies. Am letzten Tag schien mir das Brechen der anfänglichen Symmetrie zumindest richtig zu sein. Stimmung bringen. Mit der Hinzufügung der kleinen Zeichnungen auf Papier fühlte sich alles an seinem Platz an. Das Abenteuer des Zeichnens in einem solchen Maßstab ist auch immer eine Reise, mental oder anderweitig.

Das eigentliche Reisen führt bei mir manchmal zur Entstehung eines Gedichtes. Übrigens zeigt das Schreiben oft eine Parallele zum Zeichnen. Oft muss die Grundlage des Werkes sofort da sein, was beim Zeichnen bedeutet, dass manchmal mehrere kleinere Zeichnungen an einem Tag entstehen. Beim Schreiben eines Gedichtes ist es nicht viel anders, d.h. diese Grundlage muss auch sofort da sein. Wenn ich zu lange darüber nachdenken muss, ob etwas gut ist, ist es besser, wenn ich es zerstöre. "Zusammenbrechen und ausbrechen"schrieb der Ire John McGahern. Fast eine Abwandlung dessen, was der andere Ire Samuel Becket sagte: Nochmals scheitern, besser scheitern.

Bei mir wurde der zweite Teil des Inis-Oirr-Gedichts so:

Inis Oirr 2

Wie oft habe ich mich selbst belogen und mich nach ihr gesehnt? Selbst hier, wo das Meer
Brüllen gegen die Felsen. Wo die Steinmauern meine Sicht einschränken. Wo die Linien

sind bereits gezeichnet. Wie bringe ich diese Bilder und Erfahrungen in die Sprache? Die Stille
die auch innerhalb dieser Gewalt der Wellen liegen muss. Dass alles festgelegt ist,

seit Jahrhunderten. Dass ein einzelnes Pferd wiehert, ein Zaunkönig vor mir herfliegt. I
den Regen zu schätzen wissen. Und in diesen Erfahrungen muss etwas vom wahren Ursprung liegen

Meines Selbstbewusstseins. Ich war nicht dabei, aber ich war wieder Teil von etwas Größerem. Ich habe gemailt 
hinter meinem Fenster mit Blick auf den Ozean. Ich habe nach Linien gegraben und Linien gezeichnet. 

Ich habe die Brandung mit meinen Blicken gebrochen. Ich dachte, du würdest dort auch gefunden werden.
 

Schauen tun wir alle, aber viele Künstler haben offenbar eine besondere Art des Sehens. Sie nehmen auf, was sie sehen, und verwandeln es in ein Bild. Manche scheinen mehr nach innen zu schauen, sind kontemplativer, sensibler und finden Bilder in ihrem Unterbewusstsein.

Looking unready" ist ein Begriff, den P.F. Thomése in seinem Buch Gesammelte Nachtarbeit. In den Texten wirft er verschiedene Paradoxien auf, man muss es herausfinden, scheint er sagen zu wollen. Für ihn ist die Entfremdung unvermeidlich, und etwas zu machen, bedeutet, etwas anderes daraus zu machen. Aus etwas in dir, entsteht etwas außerhalb von dir. Nichts ist, was es ist, es ist immer im Prozess, etwas anderes zu werden. Thoméses Argumentationsweise in Der Baumeister der Realität ist widerspenstig und sogar provokant. Ich finde darin auch Gedankengänge, die ich nahtlos auf Entwicklungen in meiner eigenen Arbeit beziehen kann. Thomése kommt zum Beispiel zu dem Schluss, dass, wenn sein Schreiben wieder einmal Literatur wie sich herausstellte, scheiterte das Unternehmen. Mission erfüllt, schreibt er dann provokativ. Es geht darum, Ungewissheiten aufrechtzuerhalten, Gewissheiten gibt es genug, dafür sollte die Kunst nicht eingesetzt werden, meint er. Was er sucht, ist ein offenes Terrain, wo die Worte den Weg nicht kennen. Das ist ein Bild, das ich gerne für meine Zeichnungen verwende.

Obwohl die Hand manchmal geschickt ist, sich auszukennen scheint, bin ich am zufriedensten, wenn ich angenehm malerisch entgleise. Wenn das, was ich gezeichnet habe, zu schön aussieht, muss man eingreifen und mehr Widerstand in die Zeichnung legen. Zerstören ist auch Wiederaufbau. Denken Sie daran, was Beckett geschrieben hat. Ich mag es sehr, wenn Betrachter meiner Arbeiten gelegentlich sagen, dass sie sich an das, was sie als Nächstes sehen, "gewöhnen" müssen, wenn sie neue Arbeiten sehen.

Ein Wort zur Sprache. In der Literatur sprach Maurice Blanchot von der literarischer Raum. Er definiert einen literarischen Text als eine vom Autor aufgegebene, unvollendete Sprache. Da haben Sie es wieder! Sehen Sie hier die Parallele zu P.F.Thomese. Für ihn ist ein Text per Definition unvollendet. Der Autor hat aufgehört und anderswo mit etwas anderem weitergemacht oder neu angefangen. Ein Text wird so zu einem rätselhaften, verlassenen Raum, in dem man ein Fremder bleibt, in dem man umherwandern und Fragen stellen kann, in dem aber niemand da ist, um zu antworten. Die wesentliche Einsamkeit. Dieses metaphorische Bild über einen Text ist auch für die bildende Kunst geeignet. Schließlich sind auch meine Affe-Zeichnungen immer unvollendet. Irgendwann habe ich innegehalten, um weiter zu zeichnen. Ich habe eine neue Zeichnung begonnen. So ist meine frühere Zeichnung zu einem rätselhaften, verlassenen Raum verkommen, in dem ich schließlich selbst ein Fremder bin, in den andere eindringen und Fragen stellen können, aber ich bin nicht mehr da, um zu antworten. Paradoxien geben viel Stoff zum Nachdenken. Gewiss, die Sprache in einem Buch ist die Sprache, die zurückbleibt. Jedes Bild, das ich gezeichnet habe, habe auch ich auf dem Papier hinterlassen, und jeder kann daraus nehmen, was er will. Selbst wenn es ein "Verstehen" gäbe, eine gefundene Bedeutung, wäre das eine "Antwort" auf eine Frage, die ich nie gestellt habe. Der Betrachter entscheidet also selbst, was ich zu sagen habe. Außerdem kann die Zeichnung nie besser sein als der Betrachter, um noch einmal Thomése zu zitieren.

Die Worte des Dichters handeln von Dingen, die außerhalb der Worte nicht existieren, erinnerte ich mich an einen Ausspruch des Dichters Wallace Stevens. Ich fragte mich, ob Sie etwas Ähnliches über Zeichnungen sagen könnten. Handelt es sich bei den Bildern des Künstlers um Dinge, die außerhalb der Bilder nicht existieren? Was in einer guten Zeichnung am Werk ist, ist, gewichtig ausgedrückt, die Fähigkeit des Geistes, sich eine neue Ebene des Selbstbewusstseins vorzustellen, einen neuen Bereich für seine eigene Aktivität. Ich musste Dichter konsultieren, um mich zu vergewissern, was all diese Bilder bedeuten. Ein poetischer Ton ist, so hoffte ich, mehr als eine Sprechstimme, mit der die Zeichnung erfolgt, viel mehr. Dieser Ton hat nichts mit der Ästhetik einer Zeichnung zu tun. In den Zeichnungen und all den anderen, manchmal mehr gemischten Medienarbeiten hier in CRY Möglichkeiten, die Kraft der Phantasie mit minimalen oder komplexen Mitteln zum Ausdruck zu bringen. Betrachten Sie zum Beispiel die unterschiedlichen Ansätze von Marcel van Eeden und Marjolijn de Wit. Oder der visuelle Konflikt zwischen Romy Muijrers und Susanna Inglada, die tiefe Einsamkeit im Werk von Guy Vording. In den daraus resultierenden Bildern ist immer etwas von dem zu sehen, was vermutet und angestrebt wurde. Aber hier in CRYAn der Wand, auf Tafeln oder im Raum nahmen die Werke ihre Konturen an, spürten ihren Platz und drückten etwas aus. Das endgültige Ausfüllen der Tafel, der Wand oder des Raumes, wo die Linie am meisten verlief, diese Linie, die zum Bild wurde, das ist das Werk. Geschafft!

Aber noch nicht ganz. Judith van Meeuwen hat mir das in letzter Minute geschickt:

Der Grieche Aischylos schrieb dies bereits 458 v. Chr. in Orestaia:

Orestaia

Das war das Leben.
Die glücklichsten Stunden
Gekritzel mit Kreide
Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer. Wir starren sie an,
versuchen zu verstehen.

Und dann wendet sich das Glück von uns ab -
und alles wird ausgelöscht.

Die Freude war nicht weniger rührend
als die schlimmsten Leiden.

Übersetzung: Ted Hughes, ins Niederländische übersetzt von Tom Kleijn

Arno Kramer
19-08-2018

Ausstellungen image00002

Ausstellungen image00003
Fotos: Kunsthal KAdE

 

 

 

 

Jetzt:Die stille Reflexion

27.01.2024 - 28.07.2024
KAdEStudio

Experimentieren und basteln Sie im KAdEStudio!

KAdEShop

Kunstbücher, Zeitschriften, Postkarten, Designartikel, Gadgets und Schmuck.

Laden am Kai
KAdECafé

KAdECafé ist der Ort am Eemplein für einen guten Cappuccino oder eine Tasse Tee, mit oder ohne Kuchen.

QuayCafe