Nach Hause gehen
Vertikaler Text

Soft Power Arte Brasil

21.05.2016 - 28.08.2016

Eine Übersicht über 38 zeitgenössische brasilianische Künstler und Künstlergruppen zu aktuellen Themen des Landes

Künstler(innen):
Efrain Almeida
Virginia De Medeiros
Gisela Motta
Paulo Nazareth
Maria Nepomuceno
Rivane Neuenschwander
Paolo Nimer Pjota
OPAVIVARÁ!
Sara Ramo
Marina Rheingantz
Sandra Sandra Cinto
Arthur Scovino
Beto Shwafaty
Gustavo Speridião
Adriana Varejão
Paulo Vivacqua
Roberto Winter
Tiago Mata Machado
Thiago Martins de Melo
Marcos Marcos Chaves
Jonathas de Andrade
Lucas Arruda
einen lebendigen Astrofokus annehmen
Tonico Lemos Auad
Rodrigo Braga
Athos Bulcao
Brígida Campbell | Poro
Angelo Campos
Rosane Chamecki | chameckilerner
Favela-Malerei
Frente 3 de Fevereiro
Grafica Fidalga
Cristiano Lenhardt
Andrea Lerner | chameckilerner
Cinthia Marcelle
Marcellvs L.
Carla Zaccagnini

Künstler: Efrain Almeida, Jonathas de Andrade, Lucas Arruda, assume vivid astro focus, Tonico Lemos Auad, Rodrigo Braga, Athos Bulcao, Angelo Campos, Rosane Chamecki | chameckilerner, Andrea Lerner | chameckilerner, Marcos Marcos Chaves, Sandra Sandra Cinto, Cristiano Lenhardt, Cinthia Marcelle, Tiago Mata Machado, Marcellvs L., Thiago Martins de Melo, Virginia De Medeiros, Gisela Motta, Paulo Nazareth, Maria Nepomuceno, Rivane Neuenschwander, Paolo Nimer Pjota, Brígida Campbell | Poro, Sara Ramo, Marina Rheingantz, Arthur Scovino, Beto Shwafaty, Gustavo Speridião, Adriana Varejão, Paulo Vivacqua, Roberto Winter, Carla Zaccagnini, OPAVIVARÁ! (Gruppe), Favela Painting (Haas & Hahn), Frente 3 de Fevereiro (Gruppe), Grafica Fidalga (Atelier)

Im Sommer 2016 zeigt die Kunsthal KAdE die Ausstellung "Soft Power. Arte Brasil". Eine große Ausstellung, die 38 brasilianische zeitgenössische Künstler und Künstlergruppen zu aktuellen Themen des Landes zeigt. Anlass für diese Ausstellung sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Nach der Fußballweltmeisterschaft 2014 ist dies das zweite große Sportereignis in Brasilien innerhalb kurzer Zeit. Mit 'Soft Power. Arte Brasil." geht es um die Frage, was die Essenz des Landes ist, das sich auf diese Weise präsentiert. Ein Teil der Antwort auf diese Frage findet sich in der Arbeit der bildenden Künstler und Kollektive, die sich im zeitgenössischen Brasilien manifestieren. Ihre Arbeiten befassen sich mit einer Reihe von Themen: von der Lage der indigenen Völker im Norden des Landes über das Wasserproblem in São Paulo bis hin zur Wirtschaftspolitik.

Wirtschaftliche, politische, soziale und ökologische Rahmenbedingungen
In den letzten zehn Jahren entwickelte sich Brasilien zu einem der BRIC-Länder, einem Quartett aus Brasilien, Russland, Indien und China, das zu einer bedeutenden Wirtschaftsmacht außerhalb der üblichen Gruppe der westlichen kapitalistischen Länder wurde. Wirtschaftlich boomte das Land, aber dies verdeckte auch einige grundlegende Probleme, mit denen es konfrontiert ist, sowohl in wirtschaftlicher und politischer als auch in sozialer und ökologischer Hinsicht.

In der Zwischenzeit befinden sich die BRIC-Länder in einer schwierigen Lage. Auch Brasilien. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich verschlechtert, während einige der grundlegenden Probleme bestehen bleiben. Es gibt immer noch bittere Armut (auch wenn sich die Lage der Ärmsten in den letzten Jahrzehnten verbessert hat), es gibt immer noch Korruption (mit dem Betrug rund um den Ölkonzern Petrobras als vorläufigem Tiefpunkt), es gibt immer noch Rassenungleichheit (auch wenn sich die ursprünglich schwarze und indigene Bevölkerung in den letzten 15 Jahren bis zu einem gewissen Grad emanzipiert hat) und es gibt immer noch große ökologische Probleme (Abholzung im Amazonasgebiet, Wasserknappheit um São Paulo). All diese "Probleme" verbergen sich hinter den klaren Linien der beiden großen Sportereignisse. Alle diese Themen sind auch Gegenstand von Kunstwerken vieler zeitgenössischer Künstler.

Aber nicht nur das "Elend" ist Gegenstand der künstlerischen Äußerungen. Brasilien ist ein Land, in dem die "Moderne" und das "Utopische" feste Wurzeln geschlagen haben. Am deutlichsten wird dies in der Architektur von Oscar Niemeyer, der wichtige Gebäude in vielen großen Städten Brasiliens entworfen hat. Die Kunstbewegungen "concreto" und "neoconcreto" in den 1950er- bis 1970er-Jahren orientierten sich eng an dem, was in den westlichen Ländern im Bereich der Kunst geschah, wobei die Künstler ihre brasilianischen "Wurzeln" nicht verleugneten. Diese inzwischen kunsthistorischen Strömungen wirken in der zeitgenössischen Kunstpraxis weiter, auch in der sinnlichen Ästhetik und der zart gestalteten Abstraktion.

All diese Elemente - von den engagierten Themen bis hin zur spezifischen Ästhetik - spiegeln sich in den Werken in "Soft Power. Arte Brasil" wider.

Teilnehmende Künstler
Efrain Almeida (1964) | Jonathas de Andrade (1982) | Lucas Arruda (1983) | assume vivid astro focus (Eli Sudbrack, 1968 & Christophe Hamaide Pierson, 1973) & Lenora de Barros (1953) | Tonico Lemos Auad (1968) | Rodrigo Braga (1976) | Athos Bulcao (1918 - 2008) | Angelo Campos (1981) | chameckilerner (Rosane Chamecki, 1964 & Andrea Lerner, 1966) | Marcos Chaves (1961) | Sandra Cinto (1968) | Favela Malerei (Haas & Hahn) | Frente 3 de Fevereiro (Gruppe) | Grafica Fidalga (Gruppe) | Cristiano Lenhardt (1975) | Cinthia Marcelle (1974) | Tiago Mata Machado (1973) | Marcellvs L. (1980) | Thiago Martins de Melo (1981) | Virginia De Medeiros (1973) | Gisela Motta (1976) & Leandro Lima (1976) | Paulo Nazareth (1977) | Maria Nepomuceno (1976) | Rivane Neuenschwander (1967) & Cao Guimarães (1965) | Paulo Nimer Pjota (1988) | OPAVIVARÁ! (Gruppe) | Poro (Brígida Campbell, 1981 & Marcelo Terça-Nada! 1978) | Sara Ramo (1975) | Marina Rheingantz (1983) | Arthur Scovino (1980) | Beto Shwafaty (1977) | Gustavo Speridião (1978) | Adriana Varejão (1964) | Paulo Vivacqua (1971) | Roberto Winter (1983) | Carla Zaccagnini 1973

Favela-Malerei
Ein besonderes Projekt in diesem Zusammenhang ist das "Favela Painting", das von dem niederländischen Duo Haas & Hahn in der Favela Vila Cruzeiro (Rio de Janeiro) initiiert wurde. Bei diesem Projekt wurden baufällige Fassaden in der Favela mit bunten Farbmustern bemalt. Im Jahr 2015 wurde dieses Projekt mit neuer Energie fortgesetzt.
Es gibt auch die Plakate, Werbebilder und politischen Botschaften, die überall in den brasilianischen Städten die Wände schmücken.

Die intensive Nutzung von "Wänden" im Straßenbild findet auch in der bildenden Kunst ihren Niederschlag. Viele Künstler haben irgendwo in ihrem Schaffen eine "Wand" geschaffen, von Wandmalereien über physische, dreidimensionale Objekte bis hin zu Videoaufnahmen. Große Galerien wie Vermelho in São Paulo und A Gentil Carioca in Rio de Janeiro haben ein besonderes Wandprojekt. Letzteres befindet sich im Herzen der Innenstadt von Rio und beinhaltet oft soziale Interaktion mit der Nachbarschaft.

Bei Soft Power. Arte Brasil. geben wir dem Thema "Wände" einen expliziten Platz, indem wir eine Reihe von Wänden vor Ort von Künstlern und Designern gestalten und ausführen lassen, die eigens zu diesem Anlass nach Amersfoort kommen. Diese Wände werden als Kontext, Hintergrund und autonomes Kunstwerk fungieren, innerhalb dessen die individuellen, künstlerischen Aussagen der anderen Künstler - und ihre Reflexionen über das zeitgenössische Brasilien - positioniert werden. Die Wände können formaler Natur sein oder eine symbolische Ebene haben, so dass ein vielschichtiges Gesamtbild entsteht.

Viele brasilianische Künstler haben eine sensible Art, ihre Themen zu vermitteln. Ganz gleich, wie hart, konfrontativ oder erschütternd ein Thema ist, brasilianische Künstler haben die Fähigkeit, die Themen in eine "weiche", taktile und kommunikative Hülle zu hüllen, die oft mit Humor, Leichtigkeit und Spontaneität gespickt ist. Ein "Soft Power"-Ansatz, der Ästhetik, Handwerk und Poesie mit einer konzeptionellen Denkweise verbindet. Das Erbe der "Concreto"- und "Neoconcreto"-Bewegungen schwingt in dieser künstlerischen Praxis noch immer nachdrücklich mit.

Titel Soft Power
Der Titel "Soft Power" stammt aus einem Buch des amerikanischen Politikwissenschaftlers Joseph S. Nye Jr. (1937). Er schrieb 2004 das Buch "Soft Power, das Mittel zum Erfolg in der Weltpolitik". Darin beschreibt er die Methode als einen Weg, das Denken der Menschen zu verändern, um sein Ziel zu erreichen. Es handelt sich um eine Taktik, die indirekt und über Umwege versucht, einen Kontext so zu verändern, dass sich die Dynamik, innerhalb derer Menschen Entscheidungen treffen, verschiebt.

Genau das tun viele Künstler: Sie beeinflussen die Wahrnehmung der Realität, indem sie die Welt auf ihre (subjektive) Weise spiegeln. Viele der Künstler in der Ausstellung bewirken bei ihren Betrachtern eine andere Wahrnehmung von politischen und sozialen Themen. Sie vermitteln ihre Botschaft "sanft", aber kompromisslos.

Man könnte die Art und Weise, wie sich die brasilianische Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten die Straßen zurückerobert oder sich in den Favelas emanzipiert hat, auch als eine Form von Soft Power bezeichnen: Sie ist eine Gruppe, die man nicht mehr ignorieren kann und mit der man daher rechnen muss.

Und schließlich ist die Positionierung Brasiliens als wichtiger globaler Akteur durch seine großen Sportereignisse eine Art "Soft Power"-Operation. Brasilien fühlt sich der modernen, "westlichen" Welt zugehörig. Und das will es auch kundtun. Auf diese Weise dringt Brasilien auch in die niederländischen Wohnzimmer vor. Aber welches Land sehen wir? Im Gegensatz zum Medienbild - das oft von kommerziellen Interessengruppen gesteuert wird - bringt Kunsthal KAdE das Bild 'von innen', wie es von den Künstlern präsentiert wird.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Vorträgen, Workshops, Musik, Film und Tanz begleitet. Am Samstag, den 21. Mai, findet ein Symposium statt, bei dem brasilianische Künstler, Kritiker und Galeristen über die Lage der brasilianischen Kunst heute diskutieren.

Die Kartierung Brasiliens. Niederländer in Brasilien im 17. Jahrhundert
Gemeinsam mit dem Museum Flehite entwickelte die Kunsthal KAdE die Präsentation "Mapping Brasil" als Teil von "Soft Power. Arte Brasil'. Es handelt sich um eine Präsentation mit Büchern, Drucken und Karten einer intensiven kulturellen Periode, die von Künstlern aus den Niederlanden und anderen europäischen Ländern gestaltet wurde.

Der historische Abschnitt "Mapping Brasil" zeigt, dass die Verbindungen zwischen Brasilien und den Niederlanden weit zurückreichen. Zwischen 1630 und 1654 herrschte die Republik der Sieben Vereinigten Niederlande über einen Teil Brasiliens, ein Gebiet im Nordosten mit Sitz in der Stadt Recife. Nach den ersten chaotischen Jahren brachte Gouverneur Prinz Maurits ab 1637 Ordnung in das Land. Er reiste nicht allein nach Brasilien. In seinem Gefolge befanden sich Künstler (Frans Post, Albert Eckhout), Wissenschaftler (der Astronom Georg Markgraf, der Arzt Willem Piso), Kartographen und Botaniker. Sie kartierten die Landschaft, die Menschen, die Flora und Fauna und die Kultur. Im wörtlichen und im übertragenen Sinne. Die Bücher und Drucke, die auf der Grundlage dieser Reisen und Erkundungen erschienen, gehörten lange Zeit zu den Standardwerken über Brasilien, denn die Niederländer waren die ersten, die diese Elemente der brasilianischen Natur und Kultur erfassten. Die Gemälde von Frans Post und Albert Eckhout sind wichtige "Notizen" über das Brasilien der Mitte des 17. Nachdem die Niederländer Brasilien verlassen hatten, kartierten auch die Franzosen, Engländer, Deutschen und Portugiesen das Land.

Mapping Brasil ist eine Präsentation, die Bücher, Drucke, Karten, Atlanten und andere Dokumente dieser intensiven kulturellen Periode von Künstlern aus den Niederlanden und anderen europäischen Ländern zeigt. Ergänzt werden diese Quellen durch Animationen von Gemälden und Büchern sowie eine konstruierte Animation des Nassauer Palastes. Diese Videos wurden vom Kulturzentrum Itaú produziert, das eine große Sammlung von "Brasiliana" besitzt. Das Zentrum in São Paulo beherbergt eine ständige Ausstellung mit Stücken aus dieser Sammlung. Dazu gehören auch Kurzfilme und Animationen zu den wichtigsten Büchern der Sammlung.

Die Bücher und Drucke, die auf der Grundlage dieser Reisen und Erkundungen erschienen, gehörten lange Zeit zu den Standardwerken über Brasilien, denn die Niederländer waren die ersten, die diese Elemente der brasilianischen Natur und Kultur aufnahmen. Die Gemälde von Albert Eckhout - der sich nach seiner Rückkehr aus Brasilien in Amersfoort niederließ - inspirierten unter anderem die dekorativen Wandpaneele, die Jacob van Campen für das Landhaus Randenbroek malte. Diese Tafeln befinden sich als Dauerleihgabe im Museum Flehite in Amersfoort.

21
Apr. 2024
Alle Aktivitäten
KAdEStudio

Experimentieren und basteln Sie im KAdEStudio!

KAdEShop

Kunstbücher, Zeitschriften, Postkarten, Designartikel, Gadgets und Schmuck.

Laden am Kai
KAdECafé

KAdECafé ist der Ort am Eemplein für einen guten Cappuccino oder eine Tasse Tee, mit oder ohne Kuchen.

QuayCafe